Blog

Kurze Liste, wie Sie bessere Entscheidungen treffen

Jeder kennt das Problem, unter Druck oder in Stresssituationen entscheiden wir selten optimal. Die Wirtschaftswoche hat eine kleine Liste zusammengestellt, die ich gerne mit Ihnen teilen möchte. Ich erlaube mir, zum besseren Verständnis, die Erklärungen in Einzelfällen zu ergänzen, zu kürzen oder mit zusätzlichen Informationen anzureichern.

1. Zukunft ausmalen

Stellen Sie sich die Entscheidungssituation in der Zukunft vor. Eine Variante dieser Methode stammt von Suzy Welch und heißt die 10-10-10 Methode. Konkret bedeudet dies:
Stellen Sie sich vor, wie sich Ihre Entscheidungsvarianten in 10 Minuten, 10 Monaten und 10 Jahren anfühlen.

Einschränkende Glaubenssätze (Large)

 2. Magen füllen

Äußere Einflüsse wirken sich auf unsere Entscheidungskompetenz aus. Wenn wir hungrig, traurig oder wütend sind, fallen gute Entscheidungen schwer. Um dieses Problem zu vermeiden, sollte man immer wieder zwischendurch etwas essen.

3. Emotionen hinterfragen

Überprüfen Sie Ihre eigene „emotionale Temperatur”. Dabei sollten Sie sich fragen, was hinter diesen Gefühlen steckt – und inwiefern sie Ihre Entscheidungen beeinflussen.

4. Um Rat fragen

Je mehr Menschen wir um Rat bitten, desto besser ist das Bild, das wir uns machen können. Noch besser: Suchen Sie sich einen Entscheidungscoach, der Sie professionell in Ihrem Entscheidungsprozess unterstützt.

5. Perspektive wechseln

Selbst wenn wir andere um Rat fragen, neigen wir bei unserer Einschätzung doch dazu, unsere ursprüngliche Meinung zu bevorzugen. Diese Eigenschaft können wir überlisten, wenn wir uns in eine andere Person hineinversetzen und aus ihrer Perspektive die verschiedenen Ratschläge abwägen.

6. Mittelweg wählen

Die Wahrheit liegt häufig in der Mitte – auch bei wichtigen Entscheidungen.

7. Pläne fassen

Wenn der Nutzen einer Entscheidung erst in der Zukunft liegt, sind wir häufig zu schwach, um an ihr festzuhalten. Um künftige Erfolge nicht zu torpedieren, sollten wir uns konkrete Pläne und Ziele stecken und diese niederschreiben.

8. Vorab entscheiden

Entscheidungen sollten möglichst frühzeitig und mit Weitsicht getroffen werden – und nicht erst in dem Moment, in dem sie uns tatsächlich betreffen. Sollten Sie den Augenblick verpasst haben, rufen Sie mich einfach an und vereinbaren Sie einen Termin.

 9. Entscheidungen analysieren

Wichtig ist vor allem, dass eine Entscheidung und die Entscheidungsfindung zu einem passen. Hier kann ich Ihnen als Coach & Entscheidungscoach besonders gut helfen.

10. Orientierung suchen

Mit Referenzpunkten können wir herausfinden, wo wir stehen. Um in einem Entscheidungsprozess einen kühlen Kopf zu bewahren, empfiehlt Wissenschaftlerin Francesca Gino (und ich), immer wieder seine Referenzpunkte zu überprüfen und sich neu zu orientieren. Im Coaching ist dies besonders leicht und effektiv.

Von der Theorie zur Praxis?

Rufen Sie mich einfach an, um einen Termin zu vereinbaren oder nutzen Sie meine kostenlose, wöchentliche Telefonsprechstunde. Ich freue mich über Ihre Kontaktaufnahme.

Ihr Felix Schürholz,  Kontakt

Coaching & Entscheidungscoaching in der Naturheilpraxis im Kurz´nhof, Am Rathausplatz in Grünwald (im Süden von München)

 

 

 

 

 

 

This Post Has 0 Comments

Leave A Reply